Business
UX/UI Design
Webdesign

Branding und seine Bedeutung für überzeugendes und wirkungsvolles Webdesign

Hast Du Dich schon einmal gefragt, wie eine Webseite gestaltet sein muss, damit sie eine Organisation oder ein Unternehmen überzeugend repräsentiert? Sobald ein Launch oder Relaunch einer Webseite ansteht, stellt sich oft die Frage, auf welcher Basis essenzielle Designentscheidungen getroffen werden sollen. Häufig sind bereits grundlegende Gestaltungselemente wie Logo, Farben und Schriftarten vorhanden. Manchmal existiert bereits ein Corporate Design Manual, in dem mal mehr, mal weniger ausführlich Gestaltungsregeln vorgegeben werden. Nicht selten fehlen aber auch konkrete Vorgaben und es gibt erst einmal großen Gestaltungsspielraum.

Was ist also die strategisch beste Vorgehensweise, wenn es um die Gestaltung einer neuen Webseite geht? Sollen sich Designer*innen an den neuesten Trends orientieren? Sich strikt ans CD Manual halten oder ihrer Kreativität freien Lauf lassen? Sollen sie auf Templates zurückgreifen, die sie nach den CD Richtlinien anpassen? Ist es am effizientesten, gleich Texte und Bilder in ein fertiges Baukastensystem einzupflegen?

Dieser Beitrag enthält über 10 Jahre an Praxiserfahrung in den Bereichen UX/UI, Webdesign und Branding. Außerdem wirst Du von mir konkrete Empfehlungen und Vorschläge bekommen, wie Du strategisch geschickt durch den komplexen Webdesign-Prozess navigieren kannst, ohne dabei das Wesentliche aus den Augen zu verlieren.

Warum sehen eigentlich alle Webseiten gleich aus?

Du hast bestimmt schon einmal von dieser – zugegeben recht allgemein formulierten und provokativen – Kritik gehört. Vielleicht fragst Du Dich auch gerade, warum das scheinbar wirklich so ist. Der Eindruck täuscht nicht, denn inzwischen haben sich im Webdesign zahlreiche Konventionen und Standards etabliert. Baukastensysteme und Templates greifen oft auf diese Konventionen zurück. Nicht unbedingt, weil deren Erschaffer*innen nicht kreativ genug sind, sondern weil Konventionen auch einen praktischen Nutzen haben: Sie erfüllen bestimmte Erwartungen. Das schafft Vertrauen und fördert die Benutzerfreundlichkeit.

Du spürst aber vielleicht schon, was daran problematisch sein könnte: Das Benutzererlebnis läuft Gefahr, generisch zu wirken. Templates und Baukastensysteme zielen auf Effizienz ab. Sie ermöglichen es, immer schneller und kostengünstiger ansehnliche und moderne Webseiten zu entwickeln. Das ist auf den ersten Blick sehr attraktiv – aber es führt zwangsläufig dazu, dass immer mehr Webseiten immer ähnlicher aussehen. Mit diesem Ansatz wird es also immer schwieriger, aus der Masse herauszustechen und das Besondere an der eigenen Marke überzeugend zu inszenieren und kommunizieren.

Was ist Branding und wo liegt der Unterschied zwischen Brand Strategie und Brand Design?

Das Thema Branding ist sehr umfassend und ich möchte Dir in diesem Artikel erst einmal einen Überblick verschaffen. Das wird hilfreich dabei sein, die Überschneidungen mit meiner Disziplin, dem Webdesign, näher zu erläutern. Ich erhebe dabei natürlich keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Bei Branding geht es um den Prozess, für ein Unternehmen oder ein bestimmtes Produkt eine einzigartige Identität zu schaffen. Stark vereinfacht ausgedrückt basiert diese Identität auf unterschiedlichen Eigenschaften, die ein Produkt oder ein Unternehmen auszeichnen und den Werten, für das es steht.

Mithilfe der Brand Strategie kann eine Marke gestärkt und deren Weiterentwicklung geplant werden. Hier geht es um das Herausarbeiten von Vision, Mission, Zielen, Persönlichkeit, Zielgruppen und Positionierung. Daraus werden strategische Maßnahmen abgeleitet, um den Bekanntheitsgrad einer Marke zu steigern und eine bestimmte Wahrnehmung zu etablieren.

Beim Brand Design geht es darum, mithilfe von visuellen Gestaltungsmitteln eine einzigartige Identität für ein Unternehmen oder ein Produkt zu schaffen. Die bekanntesten Bestandteile eines Brand Designs sind Logo, Farben, Bilder, Grafiken und die Schriftart. Die besondere Herausforderung besteht für Designer*innen darin, Einblicke und Erkenntnisse aus der Brand Strategie in das Brand Design einfließen zu lassen, sodass Menschen eine emotionale Verbindung zur Marke aufbauen können und die Werte, für die eine Marke steht, überzeugend kommuniziert werden.

Vom Brand Design zur Designsprache

Du kannst Dir vorstellen, dass interaktive digitale Artefakte wie eine Webseite viel mehr sind, als die Summe ihrer elementaren Bestandteile, wie dem Logo, Farben, Grafiken und Schriftarten.

An dieser Stelle kommt die Designsprache zum Einsatz – ein wertvolles Tool, um Markenwerte in ein interaktives Benutzererlebnis zu überführen, welches das Wesen und die einzigartige Persönlichkeit einer Marke widerspiegelt. Genau genommen geht es darum, sämtliche Designelemente wie Farben, Formen, Texturen, Schriften, Bildsprache, Icons, Layout, Sound, Interaktionen und Animationen so zu kombinieren, dass sie auf den Purpose einer Marke einzahlen, die gewünschten Emotionen wecken und dabei auch auf unterschiedlichen Kanälen ein einheitliches Erscheinungsbild ergeben.

Die Designsprache dient nebenbei auch dazu, Entwicklungs- und Designteams eine klare gemeinsame Vorstellung davon zu vermitteln, wie das Design und zukünftige Produkte auszusehen haben und sich anfühlen müssen. Dank diesem systematischen und strategischen Ansatz kann ein digitales Produkt schneller iteriert und weiterentwickelt werden. Geschmacksdiskussionen entfallen und die Entscheidungsfindung wird beschleunigt.

Eine Designsprache kann allerdings nur dann effektiv sein, wenn der Purpose, also der Grund, warum ein Unternehmen existiert, und dessen Persönlichkeit und Werte bereits genau herausgearbeitet wurden. Ohne einen Purpose und eine klare Vision, ohne definierte Markenwerte, kann auch keine überzeugende Designsprache entwickelt werden.

Der Aufbau eines erfolgreichen Unternehmens wird zunehmend komplexer und zur immer größeren Herausforderung: Benutzer*innen erwarten erstklassige Marken- und Benutzererlebnisse. Sie wollen sich emotional mit einer Marke identifizieren können, bevor sie ihr Vertrauen schenken und zu loyalen Kund*innen werden.

Es ist also wichtiger denn je, mit einer klaren Positionierung, einem Purpose und einer Vision die Grundlage für eine starke, individuelle Designsprache zu schaffen.

Die Vorteile des Brand-Driven Design Ansatzes

Fragst Du Dich gerade, ob und wie ein markenbasierter Designansatz für Dich von Nutzen sein kann? Wie bereits erwähnt, hilft dieser Ansatz dabei, jede individuelle Designentscheidung genau über den Markenkern zu begründen. Das Design wird also niemals auf kurzlebigen Trends oder subjektiven Empfindungen beruhen, sondern auf dem robusten Fundament eines ausgefeilten Brandings.

Darüber hinaus gibt es noch einige weitere, wichtige Vorteile:

  • Die Persönlichkeit und Werte Deiner Marke werden effektiv und überzeugend kommuniziert.
  • Das individualisierte Design verschafft Dir Sichtbarkeit und einen einzigartigen Wiedererkennungswert, wodurch Du Traffic und Umsatz steigern kannst.
  • Es gibt eine ganzheitliche und konsistente Designstrategie für sämtliche Touchpoints Deiner Brand.
  • Deine Zielgruppe kann sich mit Deiner Marke identifizieren und eine emotionale Verbindung zu ihr aufbauen.
  • Du erhältst einen Leitfaden, in dem sämtliche Designentscheidungen dokumentiert sind. Es gibt keine Geschmacksdiskussionen mehr und die Entscheidungsfindung wird beschleunigt.
  • Das Design basiert nicht auf kurzlebigen Trends sondern ist perfekt auf Deine Marke angepasst und damit nachhaltig und skalierbar.
  • Wenn sich Deine Marke weiterentwickelt und sich Werte und Purpose im Lauf der Zeit verändern, kann sich auch die Designsprache mit weiterentwickeln.

Möchtest Du mehr über meinen Brand-Driven Design Ansatz erfahren oder mit einem neuen markenbasierten Webdesign durchstarten? Ich freue mich schon, von Dir zu hören!

Es freut mich sehr, dass du meinen Post bis hierhin gelesen hast. Falls diese Einblicke hilfreich für dich waren, teile den Artikel gern in deinem Netzwerk. Falls du konkrete Fragen oder Anmerkungen hast, schreib mir einfach eine Nachricht.

Jetzt kennenlernen