Journal
Personal

Why I became a UX/UI designer and (almost always) love what I do

Self-Portrait
by Andreas Kuhnen
Published:
November 27, 2021

In this article I would like to briefly tell my story and describe what drives me every day. In this personal blog I plan to share insights into my work as a designer in the future, but also very personal experiences and adventures that might also be interesting for you – no matter what situation you are in right now. As a side effect, I also hope to improve my writing skills. 🙂

So this is the start of my personal blog. And what better way to start than by sharing some background information about myself, my motivations, passions, personal goals and desires for the future?

My early enthusiasm for creating things.

Even as a child, I loved creating things that initially existed only in my imagination. For example, I built LEGO objects without blueprints, from cars and spaceships to technically complex constructions. I got excited about letting my imagination run wild and turning my ideas into reality from a (sometimes limited) repertoire of bricks. In addition to LEGO, I was also passionate about painting and drawing, an easy way at the time to visualize my thoughts and ideas. At the age of 13 I built my first website and learned coding simple HTML structures by myself.

In a roundabout way to studying design.

Until I graduated from high school, I didn’t know that there was such a thing as studying design with a focus on human computer interaction. Thanks to my good results in technical and scientific subjects like math and physics, it was kind of obvious to start studies in the technical field like many of my former classmates. At that time, I received a lot of recommendations from my environment to pursue a career in engineering. The career prospects were said to be extremely good – and Germany is known to be the land of engineers, right?

At that time, I already knew that – no matter which path I chose – I also wanted to be creative and design-oriented. Studying media technology at the TU Kaiserlautern seemed like a good compromise between technology and design studies. I soon realized, however, that the focus of the major lied in engineering. Design had almost no weighting. I’m probably not going too far out on a limb with the thesis that at that time “human-centered design” was not yet a well-known term for most engineers in Germany. The fact that the TU Kaiserslautern is an all trough technical university was then revealed to me in numerous moments: Even understanding actually simple procedures and processes, such as registering for courses and events or even printing out documents at the university, were incredibly complicated. Complex instructions had to be studied in detail – a basic understanding of technology was a premise. I could feel a very strong inner urge to take a fundamentally new path. One that would make people’s lives simpler, not more complicated.

That was the moment when I realized for myself that there is no reason – and it can even have harmful effects – to design processes or technologies in such a way that they are counter-intuitive or even exclude people who are not experts. So after two semesters, I decided to give up my studies at TU Kaiserslautern and take a new path. There was no doubt in my mind that I could achieve my new goals by studying design.

Taking a nonlinear career path. © Andreas Kuhnen

My design studies and whether I would do them a second time.

I grew up in the countryside and while that had many advantages as a child – the proximity to nature and the opportunity to spend a lot of time outdoors – I intuitively assumed that studying design in a metropolitan area would be more relevant than in the countryside. At that time, many entrance exams in Germany still consisted of submitting a portfolio of work that mainly contained artistic works.

I applied to the Köln International School of Design in Cologne, an internationally well-connected design school with a unique study concept at the time. For admission, I did not have to submit a portfolio, but had to solve an open creative task in the most innovative way possible. After passing the test and a successful entrance interview, I studied “Integrated Design”. Later I deepened my studies in Typography & Layout, Motion as well as Interaction Design and completed a semester abroad at Parsons The New School of Design in New York City – a very exciting time even in retrospect.

Streets of New York City. © Andreas Kuhnen

In my studies, I learned to understand design holistically and that there is a design achievement in all objects and artifacts made by humans. The evaluation of the design quality can then of course be done on the basis of certain criteria. These can, of course, be technical in nature. But if the characteristic “human-centered”, i.e. user-centered, is an important standard, it can be said that an exceedingly large number of things in our everyday lives are not well designed. As a designer, I have learned that every single one of these “problems” can also be seen as an opportunity. Over the years, I have acquired methods and skills to develop convincing solutions out of these opportunities.

”In retrospect, studying creates room for experimentation and thus the opportunity for personal orientation.“

I imagine changes of direction in professional life to be more difficult. My studies were rich in exciting impressions and experiences. On the other hand, I am convinced that studying is not a mandatory requirement for personal development, especially as a designer. Qualities such as curiosity, a willingness to experiment and a willingness to learn are more important in my view and are sufficient to make progress in the professional environment with the help of mentors or autodidactically and to grow as a designer.

My career as a UX/UI designer.

In my final thesis I worked on interactive infographics and emotional human-machine interaction. For me personally very exciting topics, which ultimately also had an influence on my career choice. The field of UX/UI design seemed obvious to me, as it allowed me to design real (although largely digital) products that people actually use. In designing digital artifacts in an increasingly technological world, I saw tremendous potential to make life easier, better, more beautiful, and thus more livable for a great number of people. In all my decisions that significantly shape my path, I always ask myself the following questions:

  • Do I really like doing what I do?
  • If not, what do I need to change?
  • Which people would I like to work with?
  • How can I add the most value with my work?
  • What new things do I want to learn?
  • Am I living the lifestyle I want?

These questions help me to follow my inner compass and also to make big decisions with full conviction.

”It took me a lot of time to see every risk as an opportunity and to accept uncertainties.“

In retrospect, big ventures have often paid off for me in the past. My self-employment also began with a big decision in July 2021. After many years as an employed UX/UI designer, I made the momentous decision – despite a very good job, great bosses and an awesome team – to go my own way, following my own values, ideals and beliefs. While I’m very grateful for my past experiences, I’m more than happy with this decision up to this point. I will use this blog to share my learnings as an independent designer with you in addition to hot UX/UI design topics.

If you are interested in seeing how my journey continues, feel free to follow me on my social media profiles (Instagram, Dribbble). I will also publish updates of my blog on LinkedIn. Of course, I’m also happy to receive a personal message from you.

Self-Portrait

I’m glad if you’ve read my article up to this point. If these insights were helpful to you, feel free to share this post within your network. If you have any specific questions or comments, I look forward to hearing from you.

Share this article

Journal
Personal

Warum ich UX/UI Designer geworden bin und eine Leidenschaft fĂĽr das entwickelt habe, was ich tue

Self-Portrait
von Andreas Kuhnen
Veröffentlicht:
November 27, 2021

In diesem Artikel erzähle ich Dir kurz meine Geschichte und beschreibe, was mich täglich antreibt. In meinem persönlichen Blog möchte ich in Zukunft Einblicke in meine Arbeit als Designer geben, aber auch ganz persönliche Erlebnisse und Erfahrungen teilen, die auch für Dich interessant sein könnten – egal in welcher Situation Du Dich gerade befindest. Als Nebeneffekt erhoffe ich mir, meine Schreibskills zu verbessern. 🙂

Dies ist also der Beginn meines persönlichen Blogs. Und wie könnte ich besser starten, als zuerst einmal einige Hintergrundinfos über mich, meine Motivationen, Leidenschaften, persönlichen Ziele und Wünsche für die Zukunft zu teilen?

Meine frĂĽhe Begeisterung fĂĽr die Gestaltung von Dingen.

Schon als Kind habe ich es geliebt, Dinge, die zunächst nur in meiner Vorstellung existierten, zu erschaffen. Ich habe beispielsweise ohne Baupläne LEGO Objekte gebaut, von Autos über Raumschiffe bis hin zu technisch aufwändigen Konstruktionen. Ich habe mich dafür begeistert, meiner Fantasie freien Lauf zu lassen und aus einem (teilweise begrenzten) Repertoire an LEGO-Steinen meine Vorstellungen Realität werden zu lassen. Neben LEGO habe ich außerdem leidenschaftlich gern gemalt und gezeichnet, eine damals für mich sehr praktische Möglichkeit, meine Gedanken und Ideen zu visualisieren. Mit 13 Jahren habe ich dann meine erste Webseite gebaut und dabei einfache HTML-Strukturen selbst gecodet.

Ăśber Umwege zum Designstudium.

Bis zu meinem Abitur wusste ich nicht, dass es so etwas wie ein Designstudium mit dem Schwerpunkt Mensch-Computer-Interaktion überhaupt gibt. Dank meiner guten Leistungen in technischen und naturwissenschaftlichen Fächern wie Mathe und Physik war es irgendwie naheliegend, so wie viele meiner ehemaligen Klassenkameraden, ein Studium im technischen Bereich zu beginnen. Damals habe ich aus meinem Umfeld heraus sehr viele Empfehlungen erhalten, doch einen Weg im Ingenieurwesen einzuschlagen. Die Berufsaussichten seien ausgesprochen gut – und Deutschland ist ja bekanntlich das Land der Ingenieure, richtig?

Mir war damals schon klar, dass ich – egal welchen Weg ich einschlagen würde – auch kreativ und designorientiert arbeiten wollte. Das Studium der Medientechnik an der TU Kaiserlautern schien mir ein guter Kompromiss zwischen Technik- und Designstudium zu sein. Ich habe allerdings schnell bemerkt, dass der Schwerpunkt des Studiums im Technischen lag. Die Gestaltung hatte fast kein Gewicht. Ich lehne mich wahrscheinlich nicht zu weit aus dem Fenster mit der These, dass „human-centered design” zu dieser Zeit für die meisten Ingenieure in Deutschland noch kein geläufiger Begriff war. Dass die TU Kaiserslautern eine durch und durch technische Universität ist, wurde mir dann in zahlreichen Situationen vor Augen geführt: Eigentlich einfache Abläufe und Prozesse, wie die Anmeldung zu Kursen und Veranstaltungen oder auch das Ausdrucken von Dokumenten an der Universität, waren unglaublich kompliziert gestaltet. Komplexe Anleitungen mussten im Detail studiert werden – ein technisches Grundverständnis wurde vorausgesetzt. Ich habe einen immer stärkeren inneren Drang verspürt, einen grundlegend neuen Weg einzuschlagen. Einen, der das Leben der Menschen einfacher und nicht komplizierter machen würde.

Das war der Moment, in dem ich für mich erkannt habe, dass es keinen Grund gibt – und es sogar schädlich sein kann – Prozesse oder Technologien so zu gestalten, dass sie kontraintuitiv sind oder sogar Menschen ausschließen, die keine Experten sind. Aus diesem Grund habe ich mich nach zwei Semestern entscheiden, mein Studium an der TU Kaiserslautern zu beenden und einen neuen Weg einzuschlagen. Für mich stand außer Frage, dass ich meine neuen Ziele mit einem Designstudium erreichen könnte.

Mein nicht-geradliniger Karriereweg. © Andreas Kuhnen

Mein Designstudium und ob ich mich noch mal dafĂĽr entscheiden wĂĽrde.

Ich bin auf dem Land aufgewachsen, und obwohl das als Kind viele Vorteile hatte – die Nähe zur Natur und die Möglichkeit, viel Zeit im Freien zu verbringen – ging ich intuitiv davon aus, dass ein Designstudium in einer Großstadt relevanter sein würde. Damals bestanden viele Aufnahmeprüfungen in Deutschland noch darin, eine Mappe einzureichen, die hauptsächlich künstlerische Arbeiten enthielt.

Ich bewarb mich an der Köln International School of Design in Köln, einer international gut vernetzten Designhochschule mit einem damals einzigartigen Studienkonzept. Für die Zulassung musste ich keine Mappe einreichen, sondern eine offene Gestaltungsaufgabe auf möglichst unkonventionelle Weise lösen. Nach bestandener Prüfung und erfolgreichem Aufnahmegespräch studierte ich „Integrated Design”. Später vertiefte ich mein Studium in Typografie & Layout, Motion sowie Interaction Design und absolvierte ein Auslandssemester an der Parsons The New School of Design in New York City – eine auch im Nachhinein sehr spannende Zeit.

Die Straßen von New York City. © Andreas Kuhnen

In meinem Studium habe ich gelernt, Design ganzheitlich zu begreifen, dass in allen von Menschen geschaffenen Objekten und Artefakten eine Designleistung steckt. Die Bewertung der Designqualität kann dann natürlich anhand bestimmter Kriterien erfolgen. Diese können natürlich technischer Natur sein. Wenn aber das Merkmal „human-centered”, also nutzerzentriert, ein wichtiger Maßstab ist, dann lässt sich sagen, dass sehr viele Dinge des täglichen Lebens nicht gut gestaltet sind. Als Designer habe ich gelernt, dass jedes einzelne dieser „Probleme” auch als Chance gesehen werden kann. Im Laufe der Jahre habe ich mir Methoden und Fähigkeiten angeeignet, um aus diesen Chancen überzeugende Lösungen zu entwickeln.

„Im Rückblick schafft ein Studium Raum zum Experimentieren und damit die Möglichkeit zur persönlichen Orientierung und Entwicklung.“

Richtungswechsel im Berufsleben stelle ich mir weitaus schwieriger vor. Mein Studium war reich an spannenden Eindrücken und Erfahrungen. Andererseits bin ich davon überzeugt, dass ein Studium keine zwingende Voraussetzung für die persönliche Entwicklung ist, gerade als Designer. Eigenschaften wie Neugier, Experimentierfreude und Lernbereitschaft sind aus meiner Sicht wichtiger und reichen aus, um mithilfe von Mentoren oder autodidaktisch im beruflichen Umfeld voranzukommen und als Designer zu wachsen.

Mein Werdegang als UX/UI-Designer.

In meiner Abschlussarbeit habe ich mich mit interaktiven Infografiken und emotionaler Mensch-Maschine-Interaktion beschäftigt. Für mich persönlich sehr spannende Themen, die letztlich auch Einfluss auf meine Berufswahl hatten. Das Feld des UX/UI Designs schien mir damals naheliegend, da es mir ermöglichte, reale (wenn auch größtenteils digitale) Produkte zu entwerfen, die Menschen tatsächlich nutzen. In der Gestaltung digitaler Artefakte in einer zunehmend technologischen Welt sah ich ein enormes Potenzial, das Leben einfacher, besser, schöner und damit für viele Menschen lebenswerter zu gestalten. Bei all meinen Entscheidungen, die meinen Weg maßgeblich prägen, stelle ich mir immer die folgenden Fragen:

  • Mache ich wirklich gerne, was ich tue?
  • Wenn nicht, was muss ich ändern?
  • Mit welchen Menschen wĂĽrde ich gerne zusammenarbeiten?
  • Wie kann ich mit meiner Arbeit den größten Mehrwert schaffen?
  • Welche neuen Dinge möchte ich lernen?
  • Lebe ich den Lebensstil, den ich mir wĂĽnsche?

Diese Fragen helfen mir, meinem inneren Kompass zu folgen und auch groĂźe Entscheidungen mit voller Ăśberzeugung zu treffen.

„Es hat mich viel Zeit gekostet, jedes Risiko auch als Chance zu begreifen und Ungewissheiten zuzulassen.“

Rückblickend haben sich große Wagnisse für mich in der Vergangenheit oft ausgezahlt. Auch meine Selbstständigkeit begann mit einer großen Entscheidung im Juli 2021. Nach vielen Jahren als angestellter UX/UI-Designer traf ich die folgenschwere Entscheidung – trotz eines sehr guten Jobs, toller Chefs und eines großartigen Teams – meinen eigenen Weg zu gehen und meinen eigenen Werten, Idealen und Überzeugungen zu folgen. Obwohl ich für meine bisherigen Erfahrungen sehr dankbar bin, bin ich mit dieser Entscheidung bis jetzt sehr glücklich. Ich werde diesen Blog nutzen, um meine Erfahrungen als freier Designer mit Dir zu teilen, neben Artikeln über aktuelle UX/UI Design Themen.

Wenn Du daran interessiert bist, wie meine Reise weitergeht, kannst Du mir gern auf meinen Social-Media-Profilen (Instagram, Dribbble) folgen. Ich werde Updates meines Blogs auf LinkedIn veröffentlichen.

Self-Portrait

Es freut mich sehr, dass Du meinen Post bis hierhin gelesen hast. Falls diese Einblicke hilfreich fĂĽr Dich waren, teile den Artikel gern in Deinem Netzwerk. Falls Du konkrete Fragen oder Anmerkungen hast, freue ich mich schon auf Deine Nachricht.

Diesen Artikel teilen